gesund@gukvital.de
Das Senioren-Alter

Gut zu wissen:

Hier finden Sie einige Beispiele für die Vorbeugung und nebenwirkungsfreie Vitalstoff- Behandlungen (orthomolekulare medizinische Therapien).

Die wahren Ursachen von Krankheiten sind immer Unter- oder Fehlfunktionen sowie der Ausfall von Körperzellen. Sie sind grundsätzlich mit Vitalstoffen therapierbar.

Vorbeugung, das Aufhalten von Verschlimmerungen, Besserungen und Heilungen sind das Ziel geeigneter Maßnahmen.

Medikamente sind Vitalstoffräuber und können bei langfristiger Einnahme den Stoffwechsel nachhaltig stören. Spezifische Vitalstoffe können jeweils helfen Unterversorgungen zu verhindern und Nebenwirkungen der Arzneimittel entgegen zu wirken.

Vitalstofftherapien werden mit individuell angemessenen wirksamen Dosierungen durchgeführt. Herkömmliche Nahrungsergänzungsmittel aus dem Supermarkt sind dafür weder vorgesehen noch geeignet.

Zielgerichtete Therapien bedürfen der fachkundigen Beratung durch in der orthomolekularen Medizin ausgebildete Fachkräfte. Sie sollten nicht als Eigentherapie durch Laien an sich selbst durchführt werden. Ich berate Sie hierzu gerne.

Beginnende Alterserkrankungen/ Medikamenteneinnahme

Mit zunehmendem Alter lässt die Leistungsfähigkeit nach. Hintergrund ist ein Nachlassen der zellulären Energiebildung (ATP). Meist werden diese spürbaren Veränderungen als normaler Alterungsprozess empfunden und hingenommen. Dabei stehen mit der orhomolekularen Medizin sowohl präventive wie auch therapeutische Maßnahmen zur Verfügung, welche den Energiehaushalt nachhaltig und spürbar verbessern können.

In diesem Lebensabschnitt haben sich oft Erkrankungen herausgebildet und werden Medikamente dagegen eingenommen. Dieses scheint der "normale" Lauf des Lebens zu sein. Aber weit gefehlt. "Alterserkrankungen" sind oft Mtochondriopathien welche prophylaktisch vermeidbar sein können. Wenn sie bereits ausgebrochen sind stehen mit der Orthomolekularen Medizin nebenwirkungsfreie auf die Ursachen gerichtete effektive Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Ob Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, sogenannter Gelenkverschleiß (Arthrose) und und und... Die Ursachen-Medizin bietet neue sehr wirksame Strategien zum Verhindern, Aufhalten oder zur Heilung.

Regelmäßige oder dauerhafte Medikamenteneinnahme

Wenn sie langfristig Medikamente einnehmen können ihrem Körper dadurch lebensnotwendige Vitalstoffe verloren gehen.

Warum ist das so? Weil Medikamente um im Körper an den Zielort gelangen zu können die Versorgungsbahnen von Vitalstoffen benutzen. Die Vitalstoffe werden dadurch behindert. Über längere Zeit können dadurch Unterversorgungen entstehen, welche zur Verschlechterung der Gesundheit oder gar zu neuen Erkrankungen führen können. Daher gehören entsprechende Beratungen bei Medikamenteneinnahmen zum Standard der orthomolekularen Medizin. Bezogen auf das jeweilige Arzneimittel wird festgestellt, welche Vitalstoffe durch dieses beeinträchtigt und daher präventiv als Ausgleich eingenommen werden sollten.

Ein Beispiel:

Wer Cholesterinsenker (Statine) einnimmt kann mitunter feststellen, dass seine Leistungsfähigkeit nachlässt. Der Grund: Im Alter lässt die körpereigene Produktion des Energieträgers Q10 nach. Wenn Statine eingenommen werden wird Q10 zusätzlich behindert. Das kann dann zu gefühlter Schwäche und Müdigkeit führen. Daher ist bei der Einnahme von Statinen eine zusätzliche Aufnahme von Q10 angeraten.

Fazit:

Die Orthomolekulare Medizin kann helfen auch im zunehmenden Alter gesund und leistungsfähig zu bleiben.